Produkthighlight

Dynamisches Simulationsprogramm zur Auslegung und Optimierung von solarthermischen Anlagen. Berechnung von Ertrag und Kosten thermischer Solaranlagen.

Geschichte

Die Geschichte des Unternehmens Valentin Software ist untrennbar mit der Geschichte der Stadt Berlin verbunden. In den 70-er Jahren studierte der junge Gerhard Valentin elektrische Energietechnik an der TU Berlin. In dieser Zeit wurde die Entwicklung von Solaranlagen in der damals geteilten Stadt stark gefördert.

Der junge Ingenieur erhielt die Gelegenheit, den Aufbau einer Solarwärmeanlage wissenschaftlich zu begleiten und eine Software dafür zu entwickeln. Auch wenn die damalige Programmiersprache Fortran heute keiner mehr kennt, war damit der Grundstein für das heute erfolgreiche Berliner Unternehmen gelegt, mit dessen Programmen Solaranlagen überall auf der Welt geplant werden.

Dr. Gerhard Valentin

1988 gründete Gerhard Valentin seine Ein-Mann-Firma und stand mit dem Fall der Mauer und der Wiedervereinigung kurze Zeit später vor seiner nächsten, unerwarteten Herausforderung: Der Berliner Senat musste die höchst umweltbelastenden  Braunkohleheizanlagen im Osten auf moderne und umweltschonende Technik umstellen. Das Unternehmen Valentin Software bekam den Auftrag für die Konzeption und schrieb für das Bundesumweltministerium das lange nicht mehr genutzte Fortran-Programm für die gerade aufkommenden PCs um.

T*SOL® heißt das Programm ab 1993 und läuft bis heute auf jedem Windows Rechner. Es plant die Wärmeversorgung mit Solarthermie für Einfamilienhäuser und ganze Stadtviertel gleichermaßen. Seit 1998 ergänzt die Photovoltaik-Produktlinie PV*SOL® das Angebot und CO2PRA optimiert seit 1999 Anlagen mit Kraft-Wärme-Kopplung.

Heute hat das Unternehmen Valentin Software im Energieforum in Berlin-Friedrichshain sein Zuhause und beschäftigt rund 20 Mitarbeiter. Das Unternehmen vertreibt seine Softwareprodukte weltweit. Auch in Australien und Tibet nutzen Kunden das Know-how von Valentin Software. T*SOL® und PV*SOL® gibt es in Deutsch, Englisch, Französisch, Spanisch, Italienisch sowie zusätzlich bei PV*SOL® in Polnisch und Portugiesisch.

Am 1. Januar 2016 hat Gerhard Valentin die Geschäftsleitung komplett an Steffen Lindemann übergeben, ist aber mit dem Unternehmen weiterhin eng verbunden.

Energieforum

Druckversion